Druckerhöhung und DRV

Worum geht es?

Mit dem Reservoir Rappechopf schafft der WUL im Rahmen von BEWIK II die Grundlage für eine "Obere Druckzone". Diese neue Zone umfasst die Verbandsgemeinden Bleienbach, Lotzwil, Madiswil (Ortsteil Gutenburg), Thunstetten und Teile der Stadt Langenthal.

Ziele und Konsequenzen

Allgemein und für die Wasserversorgung
Mit der Inbetriebnahme des neuen Reservoirs wird der Netzdruck in der neuen "Oberen Druckzone" in Etappen erhöht. Es wird dann überall ein Druck von mindestens 4 bar erreicht. Damit wird eine zwingende Verbesserung der heute in den höher gelegenen Gebieten prekären Drucksituation erreicht. Dies dient insbesondere dem Löschschutz, verbessert aber auch den Komfort in den Haushaltungen.

An den Zonengrenzen müssen die Versorgungsnetze hydraulisch aufgetrennt werden. Es braucht auch Anpassungen bei Versorgungsleitungen und Stufenpumpwerken. Mit zusätzlichen Ringschlüssen wird die Vernetzung der Ortschaften verbessert. Insgesamt wird eine Reduktion der Anlagen des WUL erreicht. Mit weniger, dafür grösseren und den aktuellen Anforderungen entsprechenden Reservoirs und dem angepassten Leitungsnetz steigt die Versorgungssicherheit. Die Bewirtschaftung der Wasserversorgung kann effizienter erfolgen.

Bei einzelnen Wasserbezügern
Bei einigen wenigen Liegenschaften in Gebieten mit bisher knappem Druck wurde seinerzeit auf die Installation eines Druckreduzierventils (DRV) verzichtet. Dort besteht mit der Anhebung des Netzdrucks auch auf Seite der Wasserbezüger "Nachholbedarf".

Zurück