WASSERQUALITÄT

Trinkwasser ist unser unersetzliches Lebensmittel, wir benötigen es täglich in genügender Menge und guter Qualität!

Die Lebensmittelgesetzgebung
Die eidgenössische Gesetzgebung beschreibt die Anforderungen an Trinkwasser und legt die Qualitätsanforderungen verbindlich fest. Die gesetzlichen Grundlagen finden sich in der Trinkwasserverordnung, in der Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung, in der Fremd- und Inhaltsstoffverordnung sowie der Hygieneverordnung.
Der Schutz des Konsumenten und der Schutz der Gesundheit sind übergeordnet in Artikel 118 und 97 der Bundesverfassung beschrieben.

Selbstkontrolle, Qualitätssicherung und Inspektion
Wasserversorgungen sind zur Selbstkontrolle verpflichtet. Die Grundlagen zur Selbstkontrolle sind Teil unseres Qualitätsmanagement-Systems. Der WUL erhebt pro Jahr ca. 210 bakteriologische und 55 chemische Wasserproben. Die Analyse der Wasserproben erfolgt einerseits WUL- intern durch qualifiziertes Personal und andererseits durch akkreditierte Labors. Zusätzliche Probeentnahmen erfolgen situativ, wenn im Umfeld der Wasserfassungen besondere Umstände herrschen wie: Bautätigkeit im Anströmbereich von Schutzzonen, extremen klimatischen Verhältnissen etc.

Das kantonale Labor führt unangemeldete Kontrollen durch und inspiziert unsere Wasserversorgung periodisch. Diese Qualitätsprüfungen und Inspektionen sorgen für eine hohe Sicherheit in der Wasserversorgung.

Was bestimmt die Qualität des Trinkwassers
Vorab muss ein gutes Trinkwasser einwandfrei sein bezüglich Geschmack, Geruch und Aussehen. In mikrobieller Hinsicht muss Trinkwasser frei von Krankheitskeimen sein. Geprüft werden zudem physische Parameter wie Temperatur und Trübung. In chemischer Hinsicht werden standardmässig insbesondere die Gesamthärte, der Nitratwert, Chlorid- und Sulfatwert bestimmt. Der WUL verfügt bei allen Fassungen über ein „ziemlich hartes“ bis „hartes“ Wasser. Für Fremd- und Inhaltsstoffe bestehen strenge Toleranz- und Grenzwerte.

Welches Wasser hat der WUL

Über das gesamte Versorgungsgebiet betreibt der WUL im Primärsystem verschiedene Wasserfassungen, die ins System eingespiesen werden. Entsprechend der Fliesszustände die im System herrschen, kann die Wasserqualität temporär in den 3 Druckzonen bzw. den vier Versorgungszonen unterschiedlich sein. Das Wasser im System ist immer ein Mischwasser. Die Wasserversorgung muss Daten über die Wasserqualität veröffentlichen. Der WUL tut dies je einmal im Jahr auf der Internetplattform www.trinkwasser.ch sowie in seinem Geschäftsbericht.

Unabhängig vom WUL sind die Verbandsgemeinden ebenfalls verpflichtet, geplant Wasserproben innerhalb ihrer Ortsnetze zu entnehmen und die Ergebnisse periodisch zu veröffentlichen.    

Für weitere Informationen über die Wasserqualität im Primärsystem bedienen Sie sich des Kontaktformulars.